In den Arbeiten von Heiko Westphalen klingt eine Vielzahl von Komponenten zusammen: er befasst sich weniger mit der bloßen Abbildung der „Alltagswelt“, sondern interpretiert und verfremdet.

 

In vielen seiner Bilder sind die  grundlegenden Elemente Farbe und Struktur. Das Wechselspiel von Hell und Dunkel, Licht und Schatten erzeugt die unterschiedlichsten Stimmungen.

 

Der Künstler lädt immer wieder den Betrachter ein, über die "Geschichte" im Bild nachzusinnen.

 

In einer komplizierten Nachbearbeitung am Computer legt Westphalen verschiedene Texturen über das eigentliche Motiv. Eine Vielzahl solcher Ebenen, kunstvoll übereinander gelagert, teilweise farblich verfremdet, ergeben letztlich das fertige Bild, dass anschließend auf Leinwand- oder andere Träger gedruckt werden kann.

Darüber hinaus zeigt sich der Künstler experimentierfreudig und wartet mit immer neuen Kunstwerken seiner „besonderen Fotografie“ auf.

 

Am Ende jedoch, bleibt der Betrachter im Unklaren: ist es ein Foto oder doch Malerei- oder Druckgrafik?